Fussballtraining planen

Werbung

Fussball Training altersgerecht planen

Nichts im Fussball Training ist wichtiger als eine dem Alter und den Fähigkeiten entsprechende Vorbereitung und Planung. Allerdings sollte man die Vorgaben der Ausbildungsrichtlinien wie sie zum Beispiel der DFB Bambinis vorgibt auch immer nur als Richtlinie betrachten und nicht dogmatisch einhalten. Ihr als Trainer der Kinder könnt am besten beurteilen wie weit eure Fussballspieler sind und was ihr ihnen bereits zumuten könnt.

Bambini / F-Jugendtraining: 20 Trainingseinheiten

Price: EUR 9,90

4.4 von 5 Sternen (18 customer reviews)

32 used & new available from EUR 6,00

Bambinis stehen noch am Anfang ihrer Karriere, dementsprechend muss man für sie ein anderes Fussball Training planen und vorbereiten als für E-Junioren oder gar C-Jugendliche.

Eine Trainingseinheit, oder Spielstunde, sollte nicht länger als eine Stunde dauern. Diese Zeitangabe richtet sich nach der physischen Entwicklung der Kinder. In der Altersgruppe der U7-Jährigen ermüden die Kinder noch schnell und können im gesamten gesehen die Konzentration während dem Fussballtraining noch nicht so hochhalten wie ältere Jahrgänge.
In einer Übungseinheit mit 60 Minuten Dauer, sollte man laut DFB vier Inhaltsbausteine unterbringen.

Das Kinderfusballtraining sollte einfaches Laufen und bewegen, einfache Aufgaben mit Ball, kleine Spiel mit Ball und kleine Fussballspiele enthalten.

Fussball Training
Fussball Training Inhaltsbausteine

 

 

 

 

 

 

Einfaches Laufen und Bewegen

Das klingt auf den ersten Blick möglicherweise irritierend. Vor allem wenn man sieht das diesem Baustein im Kinder Fussball Training nahezu ein Drittel der kostbaren Trainingszeit gewidmet werden soll. Trainieren ohne Ball, wo ist da der Sinn?

Der Grund ist ganz einfach. Viele Kinder heute haben erhebliche Bewegungsdefizite, verbringen viel Freizeit zu Hause vor Spielkonsolen, Tablets, TV Sendungen usw. Während man früher einen Großteil seiner Zeit damit verbrachte draußen zu spielen und sich so selbst viele Bewegungsmuster aneignete, kommt das heute zu kurz.

Gerade im Kinderfussball wird sicher der ein oder andere Fussballtrainer sicher schon die Erfahrung gemacht haben, daß es nichts gibt was es nichts gibt. Kinder die nicht auf einem Bein stehen können, die nicht rückwärts laufen können usw.
Dem möchte man mit diesem Baustein im Fussballtraining für Kinder entgegenwirken. Koordination und Beweglichkeit sind elementare Vorrausetzungen für gute Fussballspieler.

Einfache Aufgaben mit Ball

Wie mehrfach erwähnt sammeln die Kinder im Fussball Training erste Erfahrungen mit Ballspielen. Darum sollten auch einfache koordinative Übungen eingestreut werden die den Kindern auf spielerische Weise das Kennenlernen des Balls ermöglichen.

Auch hier gilt, die Aufgaben dem Können der Kinder entsprechend anpassen.
In der Altersgruppe der Minikicker können die Unterschiede der Fertigkeiten frappierend groß sein. Hier seid ihr als Trainer gefragt. Passt die Übungen dem Können entsprechend an, baut Variationen ein und vor allem: Macht neue Aufgaben immer selbst vor.

Kleine Spiele mit Ball

Kleine Spiele mit Ball meint nichts anderes, als den Kindern im Fussballtraining erste kleine technische und taktische Fertigkeiten beizubringen. Hängt euch hier bitte nicht an dem Ausdruck „taktische Fähigkeiten“ auf. Ich meine hiermit die typische Traube aus Bambinis die wohl jeder Fussball Trainer kennt. Auch dieses „verschieben“ aller Spieler zum Ball hin ist taktisch. 🙂

Ihr beginnt Spielfreude, Spielwitz, Kreativität und Spielintelligenz mit diesen ersten Aufgaben zu fördern und gebt den kleinen Fussballspielern erste Grundlagen mit auf den Weg zum Nationalspieler. 😉

Gebetsmühlenartig auch hier der Hinweis im Fussball Training der Bambinis stets ihr Alter im Hinterkopf behalten und ihren Fähigkeiten entsprechend Übungen auswählen. Versucht montone und lnagweilige Abläufe zu vermeiden. Geringe Standzeiten, motivierende Übungen, kleine Wettspiele und ihr habt glückliche Kinder.

Und vor allem ein tolles Training. Die Kinder lassen ihre Trainer sehr schnell spüren wenn sie gelangweilt sind, über- oder unterfordert werden und keinen Spaß am Training haben.

Kleine Fussballspiele

Das Salz in der Suppe in jedem Training. Torschüsse und Abschlußspiele sind mit Sicherheit in jedem Fußballtraining das Highlight, von den Bambinis bis zu den alten Herren.

Für viele Kinder der Hauptgrund überhaupt ins Training zu kommen.
Hier sollte man als Trainer am wenigsten zu tun haben.
Kleine Felder, ausgeglichene Mannschaften, verschiedene Tore und kleine Teams sollten im Fokus stehen. Das Trainingsspiel dann weitestgehend in die Hand der Kinder geben und nur notfalls eingreifen wenn Kinder sich streiten, ein Kind sich weh tut oder dergleichen. In der Regel werden sich die Kinder gut selbst einig wenn es um Einwürfe, Eckbälle und dergleichen geht.

Vier gegen vier, drei gegen drei. Mit Torwart, ohne Torwart, alles ist möglich.
Bitte jedoch keine Spiele mit 8 gegen 8 oder zehn gegen zehn auf zu großen Feldern.

Hier lernen die Kinder am wenigsten und werden am wenigsten Spaß haben. Denn es kommt bei solchen Spielen im Fussball Training zu wenigen Höhepunkten. Wenige Torraumszenen, wenige Tore, wenige Torschüsse und erst recht wenige Ballkontakte.

Daher lieber zwei Felder aufbauen und vier kleine Teams ins Rennen schicken. Die Kinder werden es euch danken und ihr fördert gleichzeitig Spielfreude, Kreativität und Zusammenspiel eurer Mannschaft.

Bleibt euch treu

Mit Sicherheit wird der ein oder andere Elternteil kopfschüttelnd am Spielfeldrand stehen und sich manchmal fragen was das was ihr da trainiert mit Fussball zu tun haben soll.

Lasst euch davon nicht verunsichern und bleibt eurer Linie treu.

In der Ausbildung zum Fussballtrainer und in Fachliteratur wie Kinderfussball – Ausbilden mit Konzept* oder Bambini / F-Jugendtraining: 20 Trainingseinheiten* werden ebenfalls genau diese Bausteine für Kinderfussball propagiert. Ihr seid so auf jeden Fall auf dem richtigen Weg.

Niemals vergessen, ihr seid den Kindern verpflichtet, und zwar allen zu gleichen Teilen. Jedes Kind ist gleich wichtig. Egal wie talentiert oder talentfrei. Dem gerecht zu werden ist nicht immer einfach, aber stets oberste Prämisse.

Thomas ist 37 Jahre alt und wächst als Trainer mit seiner Mannschaft. Wie früher als Kind, freut er sich Woche für Woche aufs Training. Nur wenn alle Kinder gelacht haben, hatten alle ein gutes Training.

Werbung

Über Thomas 9 Artikel
Thomas ist 37 Jahre alt und wächst als Trainer mit seiner Mannschaft. Wie früher als Kind, freut er sich Woche für Woche aufs Training. Nur wenn alle Kinder gelacht haben, hatten alle ein gutes Training.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*